Nils Glagau zum Thema F├╝hrung & F├╝hrungskultur bei Orthomol

Was mir beim Thema F├╝hrung wichtig ist

Kurz vorab zur Einordnung: Wir besch├Ąftigen bei┬áOrthomol┬árund 470 Mitarbeiter ÔÇô davon sind 29 Kolleg:innen Abteilungs- bzw. Teamleiter:innen. Zweiter Gesch├Ąftsf├╝hrer neben mir ist seit vielen Jahren Dr. Michael Schmidt. Wir arbeiten seit ├╝ber 10 Jahren vertrauensvoll und konstruktiv zusammen. Jedem von uns ist eine feste Zahl von direct reports aus der F├╝hrungsebene zugeordnet.

Wie gestaltet Ihr die F├╝hrungskultur in Euren Unternehmen?

Kurz vorab zur Einordnung: Wir besch├Ąftigen bei Orthomol rund 470 Mitarbeiter ÔÇô davon sind 29 Kolleg:innen Abteilungs- bzw. Teamleiter:innen. Zweiter Gesch├Ąftsf├╝hrer neben mir ist seit vielen Jahren Dr. Michael Schmidt. Wir arbeiten seit ├╝ber 10 Jahren vertrauensvoll und konstruktiv zusammen. Jedem von uns ist eine feste Zahl von direct reports aus der F├╝hrungsebene zugeordnet.

Kooperativer F├╝hrungsstil

Wie in vielen mittelst├Ąndischen Unternehmen sind die Hierarchien bei uns sehr flach und erlauben viel direkten Austausch und eine lebendige Kommunikation mit den Mitarbeiter:innen. Die darf auch kontrovers oder herzlich sein ÔÇô es ÔÇ×menscheltÔÇť bei uns.

Mir ist ein kooperativer F├╝hrungsstil wichtig. Das bedeutet f├╝r mich, ein partnerschaftliches Miteinander und engen Austausch mit unseren F├╝hrungskr├Ąften zu pflegen. Auch wenn ich im Orthomol-Alltag vielen Kolleg:innen begegne, passiert der Dialog ├╝ber Inhaltliches und Strategisches der Abteilungen und Bereiche vor allem ├╝ber die F├╝hrungskr├Ąfte. Bei 470 Orthomoler:innen insgesamt w├╝rde das sonst sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Unsere Unternehmenskultur ist gepr├Ągt von unseren Werten wie Teamgeist und Flexibilit├Ąt. Viele Partner:innen und G├Ąste in unseren Standorten in Langenfeld beschreiben einen besonderen ÔÇ×Orthomol-SpiritÔÇť. Daf├╝r spielt auch das kollegiale, offene und faire Miteinander zwischen F├╝hrungsmannschaft und Mitarbeitenden eine wichtige Rolle.

Verantwortung teilen

Ich kann mich auf meine F├╝hrungskr├Ąfte verlassen ÔÇô fachlich wie menschlich. Vertrauen schenken und Handlungsspielraum geben sind f├╝r mich dabei entscheidend. Nur so k├Ânnen wir gemeinsam am wachsenden Erfolg des Unternehmens arbeiten.

Wir als Gesch├Ąftsf├╝hrer best├Ąrken die F├╝hrungskr├Ąfte darin, sich untereinander auszutauschen. Kollegiale Beratung bereichert immer wieder das Miteinander bei Orthomol. F├╝r mich ist die F├╝hrungskultur ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur. Und die wiederum ist in meinen Augen unerl├Ąsslich f├╝r den Erfolg jedes Unternehmens.

Uns ist es bei Orthomol wichtig, die Mitarbeiter:innen in ihrer pers├Ânlichen und fachlichen Entwicklung gezielt zu unterst├╝tzen. Auch dadurch haben wir in den vergangenen Jahren immer wieder F├╝hrungspositionen intern besetzen k├Ânnen. Die Neu-F├╝hrungskr├Ąfte unterst├╝tzen wir mit gezielten Coachings.

Neue Impulse

Wie auf alles in unserem Berufs- und Arbeitsleben hat nat├╝rlich die auch die Digitalisierung Einfluss auf die F├╝hrungskultur bei uns. Digitale F├╝hrungskr├Ąfte-Meetings sind seit der Corona-Pandemie f├╝r uns zu einem Muss geworden.

Auch der Austausch mit Start-ups bringt immer wieder neue Impulse f├╝r die Unternehmenskultur. Oft werde ich gefragt, was man als Unternehmern von Gr├╝nder:innen lernen kann. Mit Blick auf die F├╝hrungsperspektive vor allem eins: Mut, den eigenen Weg zu gehen. Dazu geh├Âren Inhaber:innen oder Gesch├Ąftsf├╝hrer:innen, aber auch ├╝berzeugte F├╝hrungskr├Ąfte und Mitarbeitende.

Freiraum f├╝r neue Projekte

Nicht zuletzt auch dank der F├╝hrungskr├Ąfte und meines Gesch├Ąftsf├╝hrungs-Kollegen, bei denen ich mein Unternehmen und das Tagesgesch├Ąft in besten H├Ąnden wei├č, habe ich Freiraum f├╝r meine Teilnahme an ÔÇ×Die H├Âhle der L├ÂwenÔÇť und die immer intensiver werdende Zusammenarbeit mit Start-ups. Oft involviere ich auch Kolleg:innen in die Betreuung und Kooperation mit den Gr├╝nder:innen. Wir haben viel Know-how innerhalb des Orthomol-Teams. Dadurch entsteht ein lebendiger Austausch beider ÔÇ×WeltenÔÇť, auch zwischen langj├Ąhrigen F├╝hrungskr├Ąften und Gr├╝nder:innen mit anderen Bildern von Zusammenarbeit.