Nils Glagau berichtet was mit den Start-ups nach dem DHDL-Deal passiert und wie es mit den DHDL-Produkten nach dem Dreh in „Die Höhle der Löwen“ weitergeht.

Pitch, Angebot, Deal! Doch was passiert eigentlich nach dem DHDL-Dreh?

Ein starker Pitch, ein super Produkt und überzeugende Gründer – mein Interesse ist geweckt und ich gebe ein Angebot ab. Des Öfteren kommt es dann zu einem Deal. So in etwa läuft es während der Dreharbeiten der Gründershow „Die Höhle der Löwen“ auf VOX ab. Das kennt Ihr vielleicht aus dem TV. Nimmt das Start-up mein Angebot an, beginnt unmittelbar nach dem Drehtag die Arbeit. Wie das aussieht, verrate ich Euch hier.

Background-Check, Due Diligence, Vertragsverhandlungen, Strategie-Workshop – es geht los

Nach der Aufzeichnung geht es erstmal in einen gründlichen Background-Check und die Due Diligence. Darauffolgen die detaillierten Vertragsverhandlungen. Denn ein Deal ist ein Deal.

Die Vertragsverhandlungen sind manchmal herausfordernd und intensiv. Zum Background-Check “meines“ neuen Start-ups gehört zum Beispiel, dass wir zeitnah eine Marktanalyse des Start-ups erstellen und von ihnen Unterlagen wie den Business Plan und weitere wichtige Insights bekommt, die uns die Beurteilung der Gesamtsituation vor allem in der Due Diligence Phase erleichtern.

Sobald der Deal dann notariell geschlossen ist, treffen wir uns mit den Gründern in erster Instanz zu einem Strategie-Workshop. In diesem Meeting werden die gemeinsamen Ziele definiert, die strategische Marschrichtung verabschiedet, ein Finanzplan erstellt und alle Maßnahmen rund um die Ausstrahlung des DHDL-Pitches festgelegt (dieser erscheint in der Regel mehrere Monate nach der Aufzeichnung). Anschließend werden die passenden Vertriebskanäle ausgewählt und wir unterstützen mit unserem Team und unserem Netzwerk alle relevanten Themenbereiche.

Danach beginnt für die Gründer:innen und unser Team die heiße Phase! So werden u.a.:

  • passende Vertriebskanäle geöffnet
  • ein Controllingprozess eingeführt
  • Websites und Onlineshops + Marke aufgebaut
  • ggfs. Produkte optimiert
  • bestehende Materialien geprüft und weiterentwickelt und weitere Marketingmaßnahmen vorbereitet
  • Pressemeldungen geschrieben
  • Redaktionspläne erarbeitet
  • Timelines und Zukunftsszenarien erstellt

Dies sind nur einige Auszüge aus unserem Daily Business mit den Start-ups. Eines der Hauptziele ist es natürlich, die hohe Aufmerksamkeit am Tag der Ausstrahlung des Pitchs bei „Die Höhle der Löwen“ bestmöglich zu nutzen. Rund um die Veröffentlichung des Pitchs "treffen" wir uns mindestens einmal pro Woche virtuell mit den Gründer:innen, um uns mit ihnen auszutauschen. Richtig spannend wird es nach der Ausstrahlung, wenn man sich Parameter wie bspw. Abverkäufe, Follower: innen-Zahlen, Website-Traffic und die Anzahl der eingegangenen Nachrichten anschaut. Hier ergeben sich oft direkt weitere neue spannende Vertriebs- & Kooperationsmöglichkeiten.

Das Akquirieren der richtigen Vertriebspartner:innen

Bei Orthomol z.B. sind die Apotheke, der Groß- und der Versandhandel seit 30 Jahren die wichtigsten Vertriebskanäle. Hier haben wir uns bereits ein sehr gutes Standing erarbeitet und uns stehen meist alle Türen offen. Bei den Start-ups sieht das jedoch anders aus! Zum einen sind in vielen Fällen das Produkt und Unternehmen noch nicht bekannt, zum anderen müssen manche Vertriebskanäle in unterschiedlichen Branchen erst einmal aufgebaut werden.

Von der ersten Kontaktaufnahme, über das Herausfinden der richtigen Ansprechpartner:innen bis hin zum ersten Gespräch und schlussendlich einem neuen Vertriebs-Deal ist der Weg oft sehr langwierig. Mit Vertriebspartner:innen wie 11teamsports, Sport2000, Manufactum, Weltbild, großen Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen und der Drogeriekette Müller zum Beispiel arbeiten unsere Start-ups aus den letzten Staffeln mittlerweile sehr erfolgreich zusammen. Zusätzlich begleiten wir nach dem Deal die Start-ups und die Vertriebspartner:innen auch bei allen weiteren Themen, die vor oder nach der Ausstrahlung der relevanten „Die Höhle der Löwen“-Folge aufkommen. Dazu gehört z.B. die Unterstützung bei der Planung von Produktion und Logistik, die Konzeption gemeinsamer Sales-Aktionen, aber auch der Aufbau einer langfristigen Partnerschaft.

"Bunte Bilder" brauchen auch die Start-ups

Dann beschäftigt uns natürlich auch das Thema Vermarktung. Steht der Online-Shop des Start-ups schon? Hält er der „Hochlast“ rund um die TV-Ausstrahlung stand? Gibt es bereits Social Media Kanäle? Wurde ein Redaktionsplan erstellt? Ist die Werbekampagne fertig? Werden noch Kontakte zu Fotograf:innen, Agenturen etc. benötigt? Wann timen wir welche Maßnahme?

Fragen über Fragen – und auch hier ist das nur ein Teil dessen, was mein Team und ich zum Thema (Online) Marketing mit unseren Start-ups durcharbeiten. Gemeinsam bereiten wir alles so gut vor, dass die große Werbemaßnahme "TV-Ausstrahlung" bestmöglich von weiteren Kommunikationsaktivitäten flankiert wird. Oberstes Ziel ist dabei immer, die maximale Reichweite und bestmögliche Verkaufszahlen zu erzielen und den Aufmerksamkeits-Peak durch die Ausstrahlung solange wie möglich zu verlängern.

Während wir mit dem einen Gründer:innen-Team bei null anfangen und z.B. erstmal ein komplettes Designkonzept entwickeln müssen, gibt es auch Start-ups, die bereits sehr gut aufgestellt sind und bei denen nur noch kleinere Optimierungen vorgenommen werden müssen. Auch hier sieht man wieder, dass jedes Start-up individuell betreut werden muss und wir jeder/m Gründer:in oder Gründer:innen-Team bei individuellen Fragestellungen zur Seite stehen.

Marge, Deckungsbeitrag & ROI - für einige junge Gründer:innen noch Fremdwörter

Mit Ausnahme einiger weniger kennen die Start-ups ihre Zahlen – und das ist auch gut so! Denn diese Themen sind für alle Gründer:innen von enormer Bedeutung, um sich letztendlich im kompetitiven Markt behaupten zu können. Denn jede/r Unternehmer:in weiß: Ein gutes Produkt allein macht noch lange kein gutes Unternehmen. Aus diesem Grund unterstützen wir die Start-ups auch bei Finanzen und Controlling.

In enger Abstimmung mit den Gründer:innen beleuchtet mein Team turnusmäßig jeden Monat die Zahlen der Start-ups und bespricht sie mit ihnen in regelmäßigen Update-Meetings. Stimmen die Umsätze? Sind die Ausgaben im Rahmen? Benötigt die Gesellschaft eventuell noch einmal Geld? Und wenn ja, wann und wieviel? Dann wird mit den Zahlen gerechnet und entsprechende Maßnahmen ergriffen. So erreichen wir die definierten Ziele und produzieren viele schöne Erfolgsgeschichten.

Bei diesen Prozessen lernen wir viel voneinander: die Gründer:innen von uns, aber auch die Orthomol-/Rock B(r)and-Welt von den Start-ups. Ein Dialog, der beide Welten sehr befruchtet!